Kurz-Informationen

Dentalblog

Mehr Sicherheit… mit Impla 3D von Schütz Dental

2.05.14 um 13:53 von Helferlein

Kompatibel mit allen Implantatsystemen
IMPLA 3D ” Navigation System impla3d und Planungssoftware von Schütz-Dental macht das Implantieren sicherer. Möglich wird dies durch die computerunterstützte Implantation, mit welcher der Zahnarzt das Operationsergebnis vorausplanen kann „Vom Prophetischen zum Prothetischen“. An der schnellen Umsetzung dieses modernen Konzepts für die Firma Schütz war Herr ZTM Thomas Paul (Berlin) maßgeblich als treibende Kraft beteiligt.

ivanipaulhopp.jpg

v.l.n.r. Dr. Ivani, ZTM Paul, ZT Silvestrelli, Dr. Hopp

Implantatposition,funktionelles und ästhetisches Ergebnis, alles wird bereits virtuell am Bildschirm vorherbestimmt. Dr. Bert Eger (Berlin), der als Impla Referent für die Firma Schütz arbeitet, befürwortet und unterstützt die Weiterentwicklung dieses zukunftsweisenden Systems.
Im Gegensatz zu manch anderen navigierten Implantatsystemen wird jedoch die für das CT und die Knochenbohrung benötigte Schablone nicht an zentraler Stelle, sondern vom jeweiligen Partnerlabor des Behandlers hergestellt.

Für eine erste Info finden Sie hier eine Produktinformation zum Thema navigiertes Implantieren Impla 3D Broschüre.PDF zum download

für mehr Informationen
Thomas Paul Zahntechnik
Dillenburgerstraße 53
14199 Berlin

Tel.: 030 897 30 110

Es wurde Text teilweise und Bild aus der ZM Ausgabe Nr.7 vom 01.04.2007 übernommen.

| Zum Seitenanfang |

Redesign unserer Website

26.02.14 um 22:30 von Thomas Paul

Da unsere Website in die Jahre gekommen ist und für die neuen Geräte zwischen Smartphone und Tablet nicht geeignet, haben wir uns für eine rundum Erneuerung durch ein Redesign unseres Webauftrittes entschlossen. Das ist nun online unter thomas-paul-zahntechnik.de

illu_klein_eingangsbildschirm_website_alt.jpg

Wir wollten ein modernes Webdesign, das sich in der Anmutung an unsere Imagebroschüre anlehnt. Desweiteren sollte die Website ohne Einschränkungen auf Tablets und Smartphones benutzbar sein, was erfolgreich umgesetzt wurde. Für das Redesign haben wir auf das Content Management System (CMS) Expressionengine gesetzt. Das ermöglicht uns eine schnelle Erweiterung unserer Webpräsenz durch zum Beispiel weitere Sprachbereiche.

Wir danken Herrn Ralph Segert von der Agentur Appverstand für das Design, das Coding nach den modernen Webstandards in CSS3 und HTML5 sowie für das Aufsetzen des Content Management Systems Expressionengine.

| Zum Seitenanfang |

Leiden Sie?

7.01.14 um 11:48 von Thomas Paul

Leiden Sie?

unter Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schläfenkopfschmerz, Schulter und Nackenverspannungen, klingeln im Ohr, “knackt” es beim kauen ?

leidensie_1.jpg

Oft eine Frage der Körperhaltung, Bißsituation, Zahnstellung, Muskulatur und des Kiefergelenkes? Was hat die richtige Stellung des Unterkiefers zum Oberkiefer mit Schmerz zu tun? Welche Ursachen führen zu einer falschen Positionierung der Unterkiefers zum Oberkiefers und welche Wirkung verspüren Sie dadurch?

Versuchen Sie doch mal folgendes: Zählen Sie alle Ihre Zähne im Oberkiefer, beginnend von rechts oder links und malen Sie in Form von Kreisen die für den jeweiligen Zahn stehen mit der entsprechenden Nummer auf ein Blatt Papier. Ziehen Sie Ihre Schuhe aus und nehmen Sie eine entspannte aufrechte Haltung ein. Öffnen Sie nun den Mund so weit es geht und schließen Ihn sehr langsam, horchen Sie dabei in sich hinein und merken Sie sich die Zähne die zuerst in Kontakt zu Ihren anderen Zähnen kommen. Notieren Sie sich das Ergebnis.

Jetzt verändern Sie bitte eine Kleinigkeit:Nehmen Sie sich ein Buch das etwa 2 -3 cm Dick ist und stellen Sie den linken Fuß darauf ab, der rechte bleibt auf dem Boden. Nehmen Sie nun wieder eine entspannte aufrechte Haltung ein. Öffnen Sie den Mund so weit es geht und schließen ihn sehr langsam, horchen Sie dabei in sich hinein und merken Sie sich wieder die Zähne die zuerst in Kontakt zu Ihren anderen Zähnen kommen. Notieren Sie sich das Ergebnis.

Wiederholen Sie nun diesen Versuch mit dem rechten Bein und notieren wiederum das Ergebnis.Die meisten von Ihnen werden nun bemerken das
sich die Ergebnisse Ihrer Versuche unterscheiden. Es kommen je nach Körperhaltung andere zustande. Sie haben festgestellt, das die Körperhaltung die beeinflußt haben. Wenn das zutrifft können auch Fehlstellungen der Zähne zu einander die Körperhaltung verändern.

Eine Änderung Ihrer Körperhaltung ergibt eine Änderung der Zahnkontakte - die Änderung der Zahnkontakte führt zur Änderung der Körperhaltung. So ist es wahrscheinlich das die Ursache für Nacken- Rückenschmerzen und dadurch ausgelöste Nebenwirkungen wie z.B.wenn keine anderen oder zusätzlichen Befunde vorliegen auch an Ihren Zahnkontakten zu suchen sind.

Wie konnte es soweit kommen? Ein paar Beispiele hierfür: Zahnfehlstellung - während der Wachstumsphase Zahnverlust auf einer oder beiden Kieferseiten (z.B. durch gekippte oder verlängerte Zähne die langsam in die Lücken “reingewachsen” sind, weil Ihnen die Führung der benachbarten Zähne verloren gegangen ist) Neuer Zahnersatz der Ihre Zahnstellung nicht berücksichtigt Zu hohe oder zu niedrige Zahnfüllungen oder Ihre Beschwerden haben sich über einen langen Zeitraum hin entwickelt. Ihnen ist die Erinnerung an Ihre Zahnkontakte verloren gegangen. Durch die ständige Fehlbelastung hat Ihr Körper reagiert und hat sich diesen Veränderungen sowohl mit seinen Knöchernen Anteilen sowie auch die entsprechend
angepaßt. Aber irgend wann wird ein Punkt überschritten, und unser Körper kann diese Fehlstellungen durch fortwährende Anpassungen nicht mehr kompensieren ohne das Sie es zu spüren bekommen. Nun haben Sie plötzlich Muskelverspannungen und verschiedenste Schmerzen aufgrund ein und er selben Ursache. Vielleicht knackt es wenn Sie Essen oder beim Öffnen des Mundes. Sie können Ihren Mund nur noch schief oder nicht mehr weit genug öffnen etc. dann gehöhren auch Sie zu der großen Gruppe Wie kommen Sie wieder ins Gleichgewicht?

Das Feststellen Ihres meist krankhaft veränderten “IST Zustandes” durch entsprechende funktionsdiagnostische Maßnahmen bringt Ihnen keine wirkliche bleibende Linderung oder Besserung. Man muß Sie in den “SOLL Zustand” führen. Das Kausystem muß so vermessen werden, das ein entspanntes, Zusammenspiel zwischen Muskulatur, Gelenk und Knochen sichergestellt ist. Hierzu wird das DiR-System ein computergestütztes Meßverfahren nach Priv. Doz. Dr. Andreas Vogel zur Feststellung der idealen Stellung des Unterkiefers zum Oberkiefer verwendet.Aus den Meßwerten kann man die bestmögliche Stellung der Kiefer ableiten. Mit Hilfe der so gewonnenen Meßpunkte werden Ihre Kiefer wieder ideal zusammengeführt.Wie kann man diese Idealposition beibehalten werden? Nach der Registrierung der idealen Position wird eine Kunststoffschiene angefertigt die Ihre Kiefer in diese entspannte Lage bringt und hält. Diese herausnehmbare Kunststoffschiene wird auf der Zahnreihe eines Kiefers plaziert und getragen, Sie sorgt fortan für die Entspannung der Muskulatur und für die Sicherung der gewonnenen Position.So weit so gut Es ist verständlich, daß eine jahrelang bestehende Fehlhaltung mit Ihren Symptomen nicht nach kurzer Zeit vollkommen beseitigt werden kann. Der Rückweg ist zwar deutlich kürzer als der Hinweg, weil Sie schon nach wenigen Tagen Linderung verspüren, die täglich besser wird bis Sie eines Tages nahezu beschwerdefrei sind. Sie und Ihr Behandler brauchen Geduld um die Fehlfunktion erfolgreich zu behandeln.

Ihre Kunststoffschiene muß regelmäßig kontrolliert, angepaßt, verändert ab - oder aufgebaut werden, bis nach einer Kontrollmessung keine Lageveränderungen mehr auftreten und Sie dann die optimal ermittelten Bißlage beibehalten.Meistens ist zur Richtigstellung der Bißlage eine Zusammenarbeit mit Orthopäden, Physiotherapeuten und Ostheopathen anzuraten um die gesamte Körperhaltung auszugleichen und Fehlbelastungen zu korrigieren.

Zum Seitenanfang

| Zum Seitenanfang |

Eine Alternative

6.08.13 um 16:01 von Thomas Paul

zum Auslandszahnersatz! Haben Sie Patienten, denen der Preis wichtig ist. Patienten, die eine Zuzahlung vermeiden wollen?

Die Marktentwicklung spricht für sich. Die Nachfrage nach ästhetischen Restaurationen einschließlich Implantaten steigt. Der Preis spielt für einige Patienten eher eine untergeordnete Rolle.

Andererseits steigt die Nachfrage nach preiswerten Lösungen auch bei Implantatsarbeiten. Hier ist ein günstiger Preis wichtiger als eine höherwertige Ästhetik. Diese Patientengruppe fragt verstärkt nach Zahnersatz aus dem Ausland. Für diese Zielgruppe bieten wir eine preisgünstige Alternative.

Mit deutschen Implantatherstellern wie z.B. Medentika, bis 35 % unter der Preisliste der Krankenkasse und das MADE in Germany, mit einer 2-jährigen Gewährleistung nach Deutschem Recht! Gemeinsam für eine optimale Versorung Ihrer Patienten.

Ich kann nur positives über Medentika Generika berichten, wir haben selbst das Produkt verarbeitet und hatten keinerlei Probleme die Passung sind außergewöhnlich gut - meiner Meinung nach mindestens wie das Orginal. Und die Preise sind im Vergleich zu anderen Herstellerfirmen mehr als annehmbar.

| Zum Seitenanfang |

Umfassende Patienten-Informationen

18.02.13 um 17:54 von Thomas Paul

bei thomas-paul-zahntechnik.de

Berlin, 26. Februar 2010 - Der Gesundheitsmarkt verändert sich stetig und Patienten werden zum knappen Gut für Zahnarztpraxen. Der Patient als ein umworbener Kunde trägt indirekt zur Qualitätssteigerung im gesamten Gesundheitsbereich bei.

openpr_logo.jpg

Die Wahlmöglichkeiten der Patienten hinsichtlich neuer Behandlungstechniken und Materialien werden immer größer. Um weiterhin am Markt bestehen zu können, erweitern bzw. verbessern… weiter auf openPR

| Zum Seitenanfang |

www.zahnersatzangebote.de

8.01.10 um 12:54 von Thomas Paul

hinter der Internetseite www.zahnersatzangebote.de steht ein Zahnersatzanbieter mit mehr als 15 jähriger Erfahrung auf dem Gebiet preiswertem Zahnersatz.

Man darf gespannt sein…

| Zum Seitenanfang |

Hilfe für CMD Patienten - Das DiR-System

19.09.09 um 09:34 von Thomas Paul


Beachten Sie bitte: Nach mehr als 10 Jahren Erfahrung mit dem System sind seit Oktober 2015 nicht mehr DIR System Anwender!

Das DIR System nach Pr. Doz. Dr. Andreas Vogel. Neue Wege in der elektronischen Funktionsdiagnostik bei CMD Patienten Funktionsdiagnostik, und sonst…?

“Circa 8 % aller Menschen leiden an der sogenannten craniomandibulären Dysfunktion (CMD). Mehr als die Hälfte aller Menschen haben Funktionsstörungen im Kausystem.

Bisherige Therapieansätze, wie das systematische Einschleifen der Zähne, wurden von Prof. Türp von der Universität Basel, als „ohne klinischen Nutzen“ widerlegt

Das DIR-System bietet dem behandelnden Zahnarzt die Möglichkeit, der diagnostischen Auswertung von craniomandibulären Dysfunktionen ohne im Vorfeld strahlungsbelastende, röntgenologische Diagnostik betreiben zu müssen.

Die Reproduzierbarkeit der Messungen lässt das System als objektives Meßinstrument in der Zahnheilkunde zur Anwendung kommen. Die digitalen Analysedaten ermöglichen dem Behandler auf adäquate Therapieprinzipien, zur Behebung der Dysfunktion, zu schließen.

Das DIR System stellt den „Soll- Zustand“ des stomatognaten Regelkreises her.

Anhand der anschaulichen Registrierung, welche auf einer Windows-Oberfläche am Computer stattfindet, sind dem Behandler die Aufklärung und der Handlungsbedarf klar erkennbar.

Das zentrale Element der Messung mit dem DIR System stellt der patentierte Meß - Sensor dar. Er erfasst nicht nur die horizontalen Koordinaten der Unterkieferbewegung, sondern stellt zudem auch eine Kaukraftkoordinate zur Beurteilung des „Bisses“ in der dritten (vertikalen) Dimension fest.

Eine professionelle Diagnostik für den Erkrankungskreis der craniomandibulären Dysfunktion gehört in die Hände von Zahnärzten. Das Dir System ist erprobt und zertifiziert. Eine Autorisierung der Laboratorien ist standart vor den Nutzen der Geräte, so dass Ihr Dentallabor bereits eine profunde Kenntnis des DIR ® Systems besitzt”.

Hier finden Sie einen Patientenerfahrungsbericht zum Thema CMD von 2006 als PDF-Datei zum download

Zum Seitenanfang

1 Kommentar | Zum Seitenanfang |

“Echt schöne Zähne…”

15.09.09 um 12:51 von Thomas Paul

so schreibt der Focus in seiner Ausgabe Nr.10 vom 5.März 2007 über ” die neue Implantat-Medizin, die modernen Verfahren und die Kosten und was die Krankenkassen dazuzahlen. Hier schreibt der Focus und das überraschte mich:
Kosten Zahnlabor
“Am teuersten ist die hochästhetische Vollkeramik bis 2000€”….

focus-implantatspreise-1.jpg

Unser Labor fertigt seit mehr als 12 Jahre gefräste Vollkeramikkronen und Brücken wir haben noch nie einen Betrag von 2000€ einem Patienten für eine Vollkeramikkrone in Rechnung gestellt.

Unsere Preise für eine Zahnkrone aus dem Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid Vollkeramik bewegen sich seit Jahren zwischen 150€ und maximal 240€. Hierbei ist es völlig unerheblich ob wir die Vollkeramikkrone auf einem Implantat(stumpf) oder einem eigenen Zahnstumpf herstellen.
Die Preisdifferenz von ca 90€ (Selbstkosten nicht Gewinn) resultiert aus dem Rohmaterialpreis je nach Materialqualität und den unterschiedlich zeitintensiven Herstellungsverfahren. Unsere Handwerkliche Leistung und der Preis dafür ist für die beiden unterschiedlichen Material- Qualitäten gleich aber ganz bestimmt nicht 2000 € !

Ich kenne auch keinen Berufskollegen der Preise in solch einer Höhe berechnet, wie im Focus abgedruckt bei einem zahnarztgeführten Praxislabor wären diese Preise durchaus vereinzelt möglich zu erzielen. “Ich weis nicht ob Sie es wußten?” Die Preise in Berlin und Umgebung sind im bundesweiten Vergleich am günstigsten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.thomas-paul-zahntechnik.de

1 Kommentar | Zum Seitenanfang |

Straumann 2009 = Thomas Paul 2004

9.04.09 um 18:05 von Thomas Paul

CAD CAM-Fortbildung vom Zahntechniker zum CAD CAM Spezialisten 2004 bei Thomas Paul Zahntechnik Berlin.

Zum CAD CAM Spezialisten bei Thomas Paul Zahntechnik

Fünf Jahre später als wir (siehe Bild erschienen in Digital Dental News April 2009) bietet nun auch die Firma Straumann. /. Etkon eine solche Möglichkeit.

Text: Eugen Roth

Text: Eugen Roth

Straumann 2009 = Thomas Paul Zahntechnik 2004 hier können Sie den entsprechenden Quintesenz - Artikel aus dem Jahre 2004 nachlesen und herrunterladen.

| Zum Seitenanfang |

In Stahl NEM fräsen?

25.11.08 um 22:59 von Thomas Paul

Sie besitzen eine kleine Fräsanlage die nicht weit über 100.000 gekostet hat? Sie fräsen auf dieser Anlage Zirkon im Grünzustand gut!
Warum fräsen Sie eigentlich keinen Stahl auf Ihrer Maschine? Sicher werden Sie sagen weil meine Maschine dafür nicht ausgelegt ist. Nach wenigen Kronen die Sie in einen Stahlrohling fräsen, würde sich die Maschine in ihre Einzelteile zerlegen.

Aber das extrem endharte Zirkonoxid fräsen Sie doch - oder?!

Stellen Sie sich vor Sie hätten einen Rohling der anstatt aus Zirkonoxid aus Sintermetall vorgepresst ist, ähnlich der Konsistenz des Zirkonrohlings. Wenn Sie nun aus solch einem Sintermetall Rohling Ihre Kronen und Brücken mit einem festgelegten Schrumpffaktor fräsen würden, dann brauchen Sie die Fräsobjekte nur noch in einem Ofen mittels Schutzgas auf Endhärte sintern- und fertig.
Das Beste: Sie könnten Gerüste in einer Fräszeit von 15 Minuten pro Teil und schneller fertigen. Die Qualität dieser Gerüste dürfte den gegossenen oder lasergesinterten Gerüsten ebenbürtig wenn nicht überlegen sein.

Nachteil ist eindeutig der Preis dieser Metalle der dürfte ungefähr bei 700 Euro pro Kilogramm beim Hersteller liegen- rechnen Sie nun den “Dentalzuschlag” hinzu wird es auf die Stückkosten teuer werden selbst unter Berücksichtigung eines Recycling Verfahrens. Einfacher ist dann gleich zu Lasersinteranbietern zu schicken.

| Zum Seitenanfang |

Ältere Beiträge

Zum Seitenanfang