Kurz-Informationen

Dentalblog

Archiv: November 2008

In Stahl NEM fräsen?

25.11.08 um 22:59 von Thomas Paul

Sie besitzen eine kleine Fräsanlage die nicht weit über 100.000 gekostet hat? Sie fräsen auf dieser Anlage Zirkon im Grünzustand gut!
Warum fräsen Sie eigentlich keinen Stahl auf Ihrer Maschine? Sicher werden Sie sagen weil meine Maschine dafür nicht ausgelegt ist. Nach wenigen Kronen die Sie in einen Stahlrohling fräsen, würde sich die Maschine in ihre Einzelteile zerlegen.

Aber das extrem endharte Zirkonoxid fräsen Sie doch - oder?!

Stellen Sie sich vor Sie hätten einen Rohling der anstatt aus Zirkonoxid aus Sintermetall vorgepresst ist, ähnlich der Konsistenz des Zirkonrohlings. Wenn Sie nun aus solch einem Sintermetall Rohling Ihre Kronen und Brücken mit einem festgelegten Schrumpffaktor fräsen würden, dann brauchen Sie die Fräsobjekte nur noch in einem Ofen mittels Schutzgas auf Endhärte sintern- und fertig.
Das Beste: Sie könnten Gerüste in einer Fräszeit von 15 Minuten pro Teil und schneller fertigen. Die Qualität dieser Gerüste dürfte den gegossenen oder lasergesinterten Gerüsten ebenbürtig wenn nicht überlegen sein.

Nachteil ist eindeutig der Preis dieser Metalle der dürfte ungefähr bei 700 Euro pro Kilogramm beim Hersteller liegen- rechnen Sie nun den “Dentalzuschlag” hinzu wird es auf die Stückkosten teuer werden selbst unter Berücksichtigung eines Recycling Verfahrens. Einfacher ist dann gleich zu Lasersinteranbietern zu schicken.

Kategorie(n): Sonstiges |