Kurz-Informationen

Dentalblog

Archiv: September 2009

Hilfe für CMD Patienten - Das DiR-System

19.09.09 um 09:34 von Thomas Paul


Beachten Sie bitte: Nach mehr als 10 Jahren Erfahrung mit dem System sind seit Oktober 2015 nicht mehr DIR System Anwender!

Das DIR System nach Pr. Doz. Dr. Andreas Vogel. Neue Wege in der elektronischen Funktionsdiagnostik bei CMD Patienten Funktionsdiagnostik, und sonst…?

“Circa 8 % aller Menschen leiden an der sogenannten craniomandibulären Dysfunktion (CMD). Mehr als die Hälfte aller Menschen haben Funktionsstörungen im Kausystem.

Bisherige Therapieansätze, wie das systematische Einschleifen der Zähne, wurden von Prof. Türp von der Universität Basel, als „ohne klinischen Nutzen“ widerlegt

Das DIR-System bietet dem behandelnden Zahnarzt die Möglichkeit, der diagnostischen Auswertung von craniomandibulären Dysfunktionen ohne im Vorfeld strahlungsbelastende, röntgenologische Diagnostik betreiben zu müssen.

Die Reproduzierbarkeit der Messungen lässt das System als objektives Meßinstrument in der Zahnheilkunde zur Anwendung kommen. Die digitalen Analysedaten ermöglichen dem Behandler auf adäquate Therapieprinzipien, zur Behebung der Dysfunktion, zu schließen.

Das DIR System stellt den „Soll- Zustand“ des stomatognaten Regelkreises her.

Anhand der anschaulichen Registrierung, welche auf einer Windows-Oberfläche am Computer stattfindet, sind dem Behandler die Aufklärung und der Handlungsbedarf klar erkennbar.

Das zentrale Element der Messung mit dem DIR System stellt der patentierte Meß - Sensor dar. Er erfasst nicht nur die horizontalen Koordinaten der Unterkieferbewegung, sondern stellt zudem auch eine Kaukraftkoordinate zur Beurteilung des „Bisses“ in der dritten (vertikalen) Dimension fest.

Eine professionelle Diagnostik für den Erkrankungskreis der craniomandibulären Dysfunktion gehört in die Hände von Zahnärzten. Das Dir System ist erprobt und zertifiziert. Eine Autorisierung der Laboratorien ist standart vor den Nutzen der Geräte, so dass Ihr Dentallabor bereits eine profunde Kenntnis des DIR ® Systems besitzt”.

Hier finden Sie einen Patientenerfahrungsbericht zum Thema CMD von 2006 als PDF-Datei zum download

Zum Seitenanfang

Kategorie(n): Sonstiges | 1 Kommentar

“Echt schöne Zähne…”

15.09.09 um 12:51 von Thomas Paul

so schreibt der Focus in seiner Ausgabe Nr.10 vom 5.März 2007 über ” die neue Implantat-Medizin, die modernen Verfahren und die Kosten und was die Krankenkassen dazuzahlen. Hier schreibt der Focus und das überraschte mich:
Kosten Zahnlabor
“Am teuersten ist die hochästhetische Vollkeramik bis 2000€”….

focus-implantatspreise-1.jpg

Unser Labor fertigt seit mehr als 12 Jahre gefräste Vollkeramikkronen und Brücken wir haben noch nie einen Betrag von 2000€ einem Patienten für eine Vollkeramikkrone in Rechnung gestellt.

Unsere Preise für eine Zahnkrone aus dem Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid Vollkeramik bewegen sich seit Jahren zwischen 150€ und maximal 240€. Hierbei ist es völlig unerheblich ob wir die Vollkeramikkrone auf einem Implantat(stumpf) oder einem eigenen Zahnstumpf herstellen.
Die Preisdifferenz von ca 90€ (Selbstkosten nicht Gewinn) resultiert aus dem Rohmaterialpreis je nach Materialqualität und den unterschiedlich zeitintensiven Herstellungsverfahren. Unsere Handwerkliche Leistung und der Preis dafür ist für die beiden unterschiedlichen Material- Qualitäten gleich aber ganz bestimmt nicht 2000 € !

Ich kenne auch keinen Berufskollegen der Preise in solch einer Höhe berechnet, wie im Focus abgedruckt bei einem zahnarztgeführten Praxislabor wären diese Preise durchaus vereinzelt möglich zu erzielen. “Ich weis nicht ob Sie es wußten?” Die Preise in Berlin und Umgebung sind im bundesweiten Vergleich am günstigsten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.thomas-paul-zahntechnik.de

Kategorie(n): Implantate | 1 Kommentar